Oellerking Logo
Meisterlich Kundenzufriedenheit seit 1967 Starke Partner
30Jul2019

Immer am Puls der Zeit

Das Nordhandwerk, das Magazin der Handwerkskammern

Flensburg, Hamburg, Lübeck und Schwerin berichtet unter anderem

über den Einsatz von Robotertechnik bei Oellerking.

Wer sich Roboter etwa so vorstellt wie die blechernen Helden zahl- loser Hollywood-Blockbustern,

wird beim Anblick des kleinen Robo 40 enttäuscht sein. Das Gerät aus schweizer Produktion sieht aus wie eine überdimensionierte Gaskartusche für Campingkocher auf Rädern. Auch das rote Blinklicht auf seiner Oberseite vermögen den ernüchternden Eindruck nicht nachhaltig zu korrigieren. Robo 40 kann auch nicht besonders viel. Nur eine Sache.  Die aber richtig gut: Der Hightech Nassscheuersaugautomat reinigt Bodenflächen. Am liebsten in Turnhallen. Seit acht Jahren hat die Hamburger Firma Oellerking Gebäudeservice zwei dieser Maschinen in Betrieb.

„Mit unseren 450 Mitarbeitern gehören wir in unserer Branche zu den kleinen der Großen“, sagt Betriebsleiter Peter Schirmer. Im Wettbewerb auf dem hart umkämpften Markt setzt das Familienunternehmen auf Qualität, Effizienz, Flexibilität und hohe Innovationskraft in allen Geschäftsbereichen. „Reinigen können ja viele gut“, sagt Schirmer. „Wir haben in der Vergangenheit sehr viele Servicedienstleistungen für unsere Kunden aufgebaut. Außerdem versuchen wir konsequent, den Finger am Puls der Zeit zu haben, um Entwicklungen frühzeitig zu sehen und aufnehmen zu können.“

Robo 40 ist eine dieser Entwicklungen. Er macht nichts anderes als eine konventionelle Nassscheuermaschine. Der Unterschied besteht darin, dass der Roboter fast ohne den Menschen auskommt. Der bringt das System lediglich an den Einsatzort, befülltes und drückt einen Knopf. Das System erfasst dann selbstständig die Größe der zu reinigenden Fläche und parzelliert sie, um sie dann systematisch abzuführen. „Der Vorteil liegt darin, dass der Mitarbeiter vor Ort entlastet wird. Er muss nicht in Kreis herumfahren, sondern kann sich anspruchsvolleren Aufgaben widmen. Das ist angesichts des allgemeinen Fachkräftemangels viel wert,“ erzählt Peter Schirmer.

Ob die Zukunft für die Gebäudereinigungsbranche in der Robotik liegt, bleibt abzuwarten. Die gängigen Systeme sind auf die Bodenreinigung, die schlichteste Aufgabe in der Unterhaltsreinigung beschränkt. Auch könne man darüber streiten, ob automatische Nassscheuerautomaten wirklich wirtschaftlich sind. „Andererseits“, sagt Peter Schirmer, „wenn man immer zuerst nach der Wirtschaftlichkeit fragt, fehlt Innovation der Raum.“ 

Downloads